Samstag, 9. November 2013

Die Säule im Tempel Gottes

Eine Antiphon zum heutigen Weihetag der Lateranbasilika hat folgenden Text:

Wer siegt, den werde ich zu einer Säule machen im Tempel meines Gottes, und ich werde meinen Namen auf ihn schreiben.

Südportal der Kirche des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters Beuren

Die Säule im Tempel ist schon in archaischer Zeit ein Bild für die Verbindung von Himmel und Erde, aber auch für das Leben schlechthin. Ihr Urtyp ist der Baum, dessen Gliederung in Wurzelwerk, Stamm und Krone sie - Stein geworden - mit Basis, Schaft und Kapitell nachbildet. Eine Säule im Tempel Gottes zu sein, ist dann eine Metapher für ewiges Leben bei Gott. Und vielleicht ist es dann auch nicht mehr fremd, wenn in den Stamm dieses Lebensbaumes ein Name eingraviert wird, so wie es Verliebte manchmal tun. Gott liebt uns Menschen so sehr, dass er diese Beziehung auch sichtbar verewigen möchte, eingraviert am Tempel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen