Sonntag, 12. November 2017

Moderne Echokardiographie und Herz-Jesu-Mystik

Das Herz ist das zentrale Organ sowohl der einen wie der anderen Betrachtungsebene. Ausrichtung und Interessenlage sind dabei jedoch voneinander verschieden. Patientenseitig betrachtet, wird oft ein kardiales Ereignis zu einer Echokardiographie führen, deren Bildgebung dann eine Diagnose ergibt. Mystik nun ist ein ganz anderer Zugang zum Herzen. Doch auch hier ist es eine subjektive Erfahrung eines Individuums, die zunächst zur Mitteilung in verbaler Form und zur Niederschrift geführt hat, bevor sie anhand der berichteten Bilder, oft erst viel später, in der Kunst zur Darstellung kam. Wer gut echokardiographieren kann, der wird sicher zugeben, dass es sich bei der Beherrschung dieser Untersuchungsmethode auch um eine Kunst handelt, die je nach Erfahrung zu unterschiedlicher Bildqualität und Darstellung führen kann. Da kann man mitunter über die ganze Schönheit des Herzens philosophieren. Die Form des Herzens mancher Schnittbilder, in denen alle Herzhöhlen zu sehen sind mit Faserungen und Verdickungen der Papillarmuskeln (je nach Pathologie), hat - nicht nur im bewegten Bild - manchmal auch etwas von einem flammenden Herzen. Legt man da noch Farbe hinein, so ist die Assoziation von Feuer, ja von brennenden Herzen nicht weit. Das wirkliche Herz, so wie es sich als sichtbares Objekt in dieser Untersuchungsmethode darstellt, hat das Zeug dazu, auf der künstlerischen Ebene, die Vorstellung einer transzendenten Wirklichkeit ins Bild zu setzen. Herzliche Einladung an alle Künstler....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen